Marketing Lektion 2 – Nischenprodukte und neue Kategorien entdecken und erschließen

Pedro Szekely - Bolivian Altiplano

Die Lektion 2 ist ebenfalls simple: Wenn Du nicht Marktführer werden kannst, mach eine neue Kategorie auf oder entdecke und erschließe eine Nische. Den Marktführer vom Thron zu schubsen oder daran zu sägen ist schwer – es ist besser einen eigenen Thron zu bauen.
In den meisten Marketing Büchern steht, wie man einen Markt oder eine Wettbewerber analysiert und wie man anschließend eine Marketing-Strategie entwickelt, die basierend auf den Wettbewerbsprodukten, die die Vorteile vom eigenen Produkt an den Kunden verkaufen soll. Mit dieser Denkweise ist man als Jung-Unternehmer oder als Start-Up leider von vornherein zum scheitern verurteilt. Erfolgreiche Marketing Strategien überzeugen die Kunden nicht davon, dass das eigene Produkt besser ist; die wirklich erfolgreichen Marketing Strategien vermarkten eine gesamte Nische oder eine neue Kategorie. Wie bereits in Lektion 1 erwähnt, der Erste im Markt zu sein, bedeutet meistens eine tiefe Verankerung in den Köpfen der Kundschaft – dem entsprechend: Marktführerschafft.

In der Praxis und im Detail sieht das folgender Massen aus:
Weiterlesen

Advertisements

Time To Market – Die Wartezimmer-Zeit der Entrepreneure – Was Jung-Unternehmer beachten sollten

Für jeden Unternehmer kommt sehr schnell die Frage: wie lange dauert es dieses Produkt an den Markt zu bringen? Egal, ob es sich um ein Tech-Start-Up handelt oder ob es ein (extern produziertes) Produkt ist. Die Zeit in der man mehr oder weniger auf sein Produkt wartet kommt einem wie eine Ewigkeit vor und auch wenn man die Zeit gut verwenden kann und sich schon mal um PR, Marketing und Back Office kümmern kann, bleibt es immer eine anstrengende Zeit in der jeder Unternehmer bis an den Rand seiner Geduld getrieben wird. Mein erstes Start-Up Unternehmen war eine Web-Application für institutionelle Investoren und Investment Banken bzw. Asset Manager und Fonds Managern. Als ich die Programmierung in Auftrag gegeben habe, habe ich noch in der City von London gearbeitet und hatte dementsprechend Geld um mich und die Programmierung zu finanzieren. Was ich jedoch nicht bedacht hatte, war das es 1,5 Jahre dauern würde, bis wir die erste Version von der Application launchen konnten. Wie und warum es so lange gedauert hat, hatte viele Faktoren, aber eine Sache habe ich mit Sicherheit gelernt: Time-To-Market is a bitch!

Weiterlesen